Der Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaum zeigt auf einmal kahle Stellen und wird plötzlich braun, die Triebe sterben ab. Entsetzt stehen Liebhaber des immergrünen Gehölzes vor den Überresten ihrer Pflanzen- So begann vor vielen Jahren eine landesweite Entwicklung, die dafür sorgt, dass viele Gärtner inzwischen davon abraten Buchsbäume zu pflanzen. Die Ursachen sind inzwischen geklärt…

 

 

Es kriecht und wackelt im Buchs. Feine Fäden, die fast aussehen wie Spinnenweben, spannen sich um die Triebe, vereinzelt hängen weiße Kügelchen im Netz. Was anfangs vielleicht nicht gleich auf den ersten Blick als schwerwiegendes Problem zu erkennen ist, entpuppt sich später im wahrsten Sinne des Wortes als wahre Katastrophe für Liebhaber von Buchsbäumen. Das beschriebene Schadbild wird nämlich durch den Buchsbaumzünsler (Diaphania perspectalis) hervorgerufen. Dabei spielt der voll entwickelte Falter dieser Art eine eher untergeordnete Rolle. Die unmittelbaren Schäden verursachen die Raupen. Diese fressen nicht nur die Blätter von Buchsbäumen, sondern auch die Rinde, wodurch selbst große Pflanzen durch einen starken Befall absterben können.

 

Wie der Name schon erahnen lässt befällt der Buchsbaumzünsler ausschließlich den Buchsbaum (Buxus spp.), dem deutschlandweit in vielen Gärten eine große Rolle insbesondere als Formgehölz zu Teil wird. Der massive Kahlfraß ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass der Zünsler sich in einer Pflanze eingenistet hat. Die Gespinste, die die Raupen bilden, sind deutlich zu erkennen und schützen die Schädlinge vor Fraß, extremen Witterungsbedingungen und auch vor allzu sparsam ausgebrachten Pflanzenschutzmitteln. Grundsätzlich ist es schwer die Raupen vollständig abzutöten. Bekämpfungsmaßnahmen müssen stets mehrfach wiederholt werden, wobei eben auf eine durchdringende Benetzung der Pflanze zu achten ist. Eine stetige Kontrolle auf neue Individuen ist während der gesamten Vegetationsperiode unerlässlich. Wer auf chemische Mittel verzichten möchte, der kann zur Bekämpfung auch auf Nematoden setzen, die in der Regel mittels einer Gießkanne direkt auf die betroffenen Pflanzen ausgebracht werden.

 

Oft ist der Befall jedoch schon so weit fortgeschritten, dass eine aktive Bekämpfung des Schädlings nur selten zum Erfolg führt. Die Pflanzenexperten des TEAM GRÜN Elzachs raten daher den Kunden, deren Buchsbäume betroffen sind in der Regel dazu, dass sie ihre Buchsbäume durch andere Pflanzen ersetzen.

 

Für alle die auf den wunderschönen optischen Aspekt von Buchs trotz allem nicht verzichten möchten haben wir eine Lösung:

Es gibt eine Reihe von Pflanzen die dem Buchs zum verwechseln ähnlich sehen oder zumindest optisch ähnlich wirken, im folgenden einige Beispiele für Buchsersatzpflanzen:

 

Illex crenata, Lonicera 'Maigrün', Taxus für Formschnitt oder Ligustrum für Hecken. Gerne berät Sie unser kompetentes TEAM GRÜN - Team dazu ausführlich.

 

Sie erkennen in Ihrem Garten eindeutige Hinweise auf einen Befall Ihrer Pflanzen durch Schädlinge?

Dann melden Sie sich gerne bei uns, damit wir gemeinsam eine Möglichkeit finden, um Ihren Garten wieder frei von unerwünschten Gästen zu machen.

Zurück zur Übersicht

http://www.galabau.de/

http://www.bizzz.de/

http://taspoawards.de/

http://www.initiative-fuer-ausbildung.de/

http://www.bauen-wohnen-elzach.de

http://www.schwarzwaldmeister.de