Abdichtungen von Teichen

Ob mit Folie, Ton oder Zement – Es gibt verschiedene Optionen, um einen Teich gegen das Erdreich abzudichten. Bei der Planung und Anfertigung eines Teiches ist es wichtig die verschiedenen Abdichtungsmöglichkeiten zu kennen und nach Möglichkeit zu validieren. Wie wird das Wasser am Versickern gehindert? Und was ist in meinem Garten am besten geeignet? Diesen und weiteren Fragen wollen wir heute auf den Grund gehen.

 

Natürliche Abdichtung mit Ton

 

Enthält der Boden schon reichlich Ton oder Lehm, ist es möglich den Teich in den vorhandenen Untergrund hinein zu modellieren. Hierzu werden größere Steine entfernt, die Oberfläche geglättet, leicht verdichtet und anschließend mit einem Vlies bedeckt. Das Vlies dient als Schutz vor Pflanzenwurzeln, die ansonsten durch die natürliche Abdichtung hindurchwachsen könnten. Um zu verhindern, dass Tonpartikel aufschwemmen und so das Wasser trüben, wird über das Vlies eine dicke Schicht Kies aufgetragen.

Diese natürliche und ökologische Methode eignet sich allerdings nicht für kleine Teiche, da ein Böschugsverhältnis von 1:3 (1 m Wassertiefe entspricht einer Böschungslänge von 3m!) eingehalten werden muss, um ein abrutschen der Tonplatten zu verhindern. Das bedeutet, dass das Teichprofil relativ flach verläuft und der Radius mindestens 6 m beträgt. Zusätzliche können Schwachstellen in den oberen Randbereichen auftreten, wenn sie nicht komplett mit Material abgedeckt werden. Da bei Verdunstung sowie der Einwirkung von Frost irreversible Risse entstehen, durch die Wasser versickern kann. Im Fachhandel wird ein spezielles Fertiggemisch aus Tonmineralien namens „Dernoton“ angeboten, das ohne zusätzliche Abdeckung keine Schrumpfrisse ausbildet.

 

Einfach und sicher – die Folie

 

Die Folien nehmen eine führende Rolle im Teichbau ein, da sie sich leicht einbauen lassen und sie preiswert angeboten werden. Im Idealfall werden sie aufs Maß zugeschnitten und vor Ort verschweißt, sodass sie keine Falten werfen. Aber Folienteich ist nicht gleich Folienteich, denn es gibt auf dem Markt eine Fülle aus verschiedenen Materialen, die hier kurz vorgestellt werden:

PVC-Folien stehen ganz oben auf der Verkaufsliste, da sie am preisgünstigsten und sie in vielen verschiedenen Farben erhältlich sind. Das einfache Zusammenfügen mit einem Kaltschweißmittel, macht es auch Laien möglich, sie zu verlegen. Jedoch ist Vorsicht geboten, denn PVC ist durch die enthaltenen Weichmacher nicht unbedenklich. Bei starker Sonneneinstrahlung und unzureichender Abdeckung im Uferbereich verlieren die Folien an ihrer Beständigkeit und werden mit der Zeit spröde und porös. Folien aus dem Ausland können zusätzlich mit Schwermetallen belastet sein.

Polyethylen oder auch bekannt als PE-Folien gibt es bereits in geringen Dichten (LD), was sie leichter und flexibler als PVC machen. Das geringe Gewicht ermöglicht es größere Bandbreiten zu verarbeiten und so die Zahl der Schweißnähte und der Schwachstellen zu minimieren.

Zunehmende Bedeutung gewinnen die FPO-Folien (flexible Polyolefine). Sie werden in verschiedenen Farben angeboten und die Eigenschaften ähneln denen des PEs. Das Material gilt als ökologisch unbedenklich, wird heiß verschweißt und ist strapazierfähig.

EPDM-Synthese-Kautschuk: Dieses Material zeichnet sich durch eine hohe Elastizität aus und passt sich hervorragend dem Untergrund an. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass es sich eigens für den Teichbau hergestellte Folien handelt, andernfalls können sie mit Unkrautmitteln imprägniert sein. Nachteilig ist der höhere Preis und dass die Folienstreifen mit einem Klebstoff zusammengefügt werden, der bei unsachgemäßer Anwendung Ammoniak freisetzen kann. Dieses Ammoniak kann negative Auswirkungen auf Fische haben.

 

Zement - die langlebige Bauweise

 

Ist eine Badestelle vorgesehen, die felsartigen Untergrund imitiert, benutzt man das relativ neue Material Flex-C-Ment, da es zu organischen Formen modellierbar ist. Es beinhaltet Zement, Baumwollfasern und andere biologische Stoffe. Um die Reißfestigkeit zu erhöhen ist zusätzlich ein Kunstoffgewebe eingefügt. Durch das beimischen verschiedener Pigmente gibt es eine große Auswahl an unterschiedlichen Farben. Im Vergleich zu herkömmlichen Zement härtet Flex-C-Ment schneller aus und ist nicht von Kalkauswaschungen betroffen.

 

 

Welches Abdichtungsmaterial für Sie die richtige Lösung ist, hängt von der Nutzung bzw. Belastung, Größe und Form ab. Ihr TEAM GRÜN berät Sie gerne, wenn Sie noch unsicher sind und begleitet Sie fachmännisch bei der Herstellung Ihres Teiches, Badeparadieses oder Feuchtbiotopes.

 

Zurück zur Übersicht

http://www.galabau.de/

http://www.bizzz.de/

http://taspoawards.de/

http://www.initiative-fuer-ausbildung.de/

http://www.bauen-wohnen-elzach.de

http://www.schwarzwaldmeister.de